×

E-Reader, Web

So holst du das Beste aus deinem Kindle heraus

11. August 2017

Blogbeitraege auf dem kindl

Für mich eines der sinnvollsten Werkzeuge in meinem Alltag stellt mein Kindle Paperwhite* dar. So lese ich fast jeden Tag noch ein paar Seiten auf dem selbstleuchtenden E-Ink-Display.

Als man per Prime noch ein Buch pro Monat „leihen“ durfte habe ich das voll genutzt. Mittlerweile lese ich ein bis zwei Bücher pro Monat und meist ist eines dabei, für das ich dann wirklich bezahlen musste, dazu kommen dann noch diverse Blogbeiträge. Nach und nach ist mir immer bewusster geworden, wie angenehm für mich das Konsumieren von Texten via E-Reader geworden ist. Gleichzeitig empfand ich es als immer unangenehmer Blogbeiträge auf einem Laptop oder Computer zu lesen. Ein Tablet war für mich dabei nie eine Alternative. So ist dann doch immer WLAN notwendig oder der Akku ist leer, wenn ich es benutzen möchte. Deshalb habe ich mich auf die Suche gemacht und Wege gesucht verschiedene Inhalte auf den Kindle zu bekommen.

Blogbeitrag per Browser-Erweiterung auf den Kindle

Gerade bei langen Blogbeiträgen oder Artikeln bei Medium hatte ich immer das Bedürfnis mich in die Sonne zu setzen und bequem im Liegen zu lesen. Meist war es einfach so, dass ich gerade keine Zeit hatte was zu lesen und ich den Link als Lesezeichen für die Zukunft gespeichert hatte. Nach längerer Suche und einigen Tests musste ich dann feststellen, dass die Automation zumindest für Medium via IFTTT nicht mehr funktioniert. Dann bin ich endlich auf die Lösung gestolpert Push to Kindle von fivefilters.org du kannst den Dienst direkt auf der Website oder mit dem Browser Plugin nutzen.

  1. Einfach den Link des gewünschten Beitrags einfügen
  2. Sender-E-Mail (kindle@fivefilters.org) bei Amazon eingeben
  3. Empfängeradresse des Kindles bei Push to Kindle eintragen
  4. und absenden

Alternativ kannst du mit dem Dienst auch den Beitrag als PDF, MOBI oder EPUB herunterladen und dann manuell an deinen Kindle schicken.

Eigenes E-Book per Calibre erstellen

Calibre ist ein Tool, das es mir ermöglicht Dateien in das von Amazon für den Kindle verwendete MOBI-Format umzuwandeln. Wenn ich also ein E-Book erstellen möchte nehme ich dazu Google Drive und lege mir ein Doc an. Das lade ich als E-Pub herunter und wandle es mit Calibre in MOBI um. Die umgewandelte Datei kann man direkt aus Calibre auf den Kindle senden oder selbst als E-Mail-Anhang versenden.

Klassiker kostenlos

Weil das „Copyright“ abgelaufen ist, kann man viele große Klassiker einfach bei dem Gutenberg-Projekt erhalten. Die bieten Bücher digital zu kostenlosen Download an. Hier finden sich einige unterschiedliche Formate auf Deutsch, natürlich viel mehr auf Englisch und auch in weiter Sprachen. Einfach durchstöbern und downloaden was du interessant findest. Das kannst du dann direkt in dem MOBI-Format für deinen Kindle herunterladen und per E-Mail an deinen Kindle schicken.

Ganz vergessen sollte man natürlich nicht, dass Amazon auch dutzende kostenlose Bücher zum Download anbietet. Hierüber kann man natürlich am unkompliziertesten Bücher direkt auf den Kindle laden.

Dokumente via E-Mail schicken

Um E-Books via E-Mail erhalten zu können musst du die Sender-E-Mail-Adresse bei Amazon freigeben. Dabei ist es egal, ob die Adresse von dir ist oder von jemand anderem. Gehe dazu bei Amazon auf:

Mein Konto Meine Inhalte und Geräte Einstellungen Kindle Email-Adresse(n)

Dort erfährst du an welche Adresse die Dokumente gesendet werden müssen, damit du diese auf den Kindle bekommst. Du kannst das als Adresse deines Kindles sehen.
Danach musst du die Absenderadresse deiner E-Mail-Liste für genehmigte persönliche Dokumente via Neue bestätigte E-Mail-Adresse hinzufügen.
Wenn du Push to Kindle verwendest, ist das die Absenderadresse: kindle@fivefilters.org

Kindle unlimited

Kein wirkliches Geheimnis ist, dass Amazon mit Kindle Unlimited auch eine Art Leihbücherei hat, mit der man 10 Bücher gleichzeitig downloaden kann. Allerdings möchte ich dir den Tipp auf den Weg geben, dass diese Mitgliedschaft monatlich kündbar ist und es sich lohnt diese z. B. über die Dauer deines Urlaubs abzuschließen. Du kannst dann wirklich ohne Limit immer 10 Bücher gleichzeitig auf dem Kindle ausleihen. Wenn du mehr willst, gibst du einfach die gelesenen zurück und nutzt deinen Monat einfach weiter. Leider kann man nicht jedes Buch leihen, es gehen nur Bücher, die auch über Kindle Unlimited erhältlich sind. Mainstream und teure Bücher sind nicht mit dabei. Wenn man aber ein bisschen sucht, lassen sich wirklich tolle Autoren finden.

Du hast noch keine Kindle

Wenn du noch keinen Kindle oder E-Reader hast, kann ich dir nur empfehlen einen zu besorgen. Als Grafikdesigner genieße ich natürlich gut gelayoutete Bücher und einen Bildband kann man auch mit einem Tablet nicht ersetzen. Allerdings stelle ich mir gerne die Kilo oder Tonnen vor, die die kleinen Computer im Gepäck oder gar im Flugzeug Kerosin sparen. Als ich als Teenager die Harry Potter oder Herr der Ringe gelesen hatte, tat mir aber immer irgendwann eine Hand weh oder ich musste beim Lesen im Liegen ständig die Position wechseln. Meinen Kindle lade ich einmal im Monat auf (und da ist selten wirklich schon der Akku leer) und lesen entweder auf meiner Dachterrasse bei Sonnenlicht oder wenn ich ins Bett gehe und benötige nur das Licht des E-Readers.

E-Reader kaufen

Hab ich dich überzeugt? Dann gebe ich dir noch folgende Hinweise und Tipps mit auf den Weg. Kauf dir lieber den Paperwhite, er hat mit seinem Touchdisplay und dem Backlight alles was dir hilft möglichst komfortabel zu lesen. Überstürze deinen Kauf nicht. Amazon hat alle paar Monate eine Zeit in dem die alle Kindles reduzieren. Das ist für mich eigentlich der reale Preis und ich hätte mich geärgert dann doch einige Euros unnötig auszugeben.

Man kann den Kindle mit Werbung und auch ohne kaufen. Ich persönlich habe mir das Geld gespart und ertrage die Werbung. Die ist recht dezent und hat den Preisunterschied von 20 € für mich nicht gerechtfertigt. Außerdem kann man – wenn die Werbung dann doch noch stört – diese später immer noch kostenpflichtig deaktivieren lassen.

Da man fast überall WLAN hat und auch einige tausend Bücher (und Blogbeiträge) auf das Ding bekommt, hat sich für mich die 3G Version nicht gerechnet. Bisher hatte ich keine Situation, in der ich schnell ein neues Buch gebraucht habe und mich dabei geärgert habe kein 3G zu haben. Im Urlaub besorge ich mir sowieso immer eine SIM und kann zur Not über mein Smartphone einen Hotspot öffnen.

Solltest du den Kindle als Geschenk kaufen wollen, denk daran den Kauf auch als Geschenk zu kaufen. Denn: Amazon speichert beim Kauf deinen Benutzeraccount direkt auf den Kindle. Somit machst du deine Bestellung auf und kannst sofort loslegen. Verschenkst du das Ding, kann der Beschenkte auf deine Kosten Bücher lesen oder bekommt noch das Gefühl, ein Secondhand Geschenk zu bekommen.

Danke

Wenn du was gelernt hast und mir einen Gefallen tun willst, kannst du gerne deinen nächsten Amazon-Einkauf über meinen Affiliate-Link tätigen. Du zahlst nicht mehr und nicht weniger und ich bekomme eine „Werbekostenerstattung“ und kann mir dann Bücher kaufen.

Zu Amazon*

*Dieser Link ist ein Affiliate-Link, wenn du über diesen Link das verlinkte Produkt kaufst oder die verlinkte Dienstleistung in Anspruch nimmst, bekomme ich eine kleine Provision. Damit unterstützt du mich und meinen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.